X-Monate keine Blogs? Das Sinnbild meiner Situation.


Da teasere ich einen Blog, schreibe zwei Beiträge und dann kommt da Monate lang nichts. Jap, that sucks. Aber warum eigentlich? Was ist passiert und wie geht es hier weiter?

Wir fangen einfach mal von vorne an: Ende letzten Jahres habe ich mit dem Launch der Website beschlossen, einen Harder Styles-/ Roughy-/ Was mir in den Sinn kommt-Blog zu schreiben. So far so good. Aber nach den ersten beiden Einträgen kam eins zum anderen und ich konnte mich nicht mehr aufraffen, den Blog weiter zu schreiben. Aber warum? Keine Ausreden: Ich war in einem fetten Motivationsloch. Neben dem Studium, der Bachelorarbeitsphase, den Streams und einem dicken Brocken im Privatleben fiel mir so ziemlich alles schwer. In mir drin wurde von einem „Warum schreibst du den Blog nicht weiter“ schnell ein „Jetzt brauchst du gar nicht erst weiter machen“. Einstellungstechnisch wohl das schlimmste, was man machen kann…


Doch warum geht es jetzt eigentlich dann doch wieder weiter? Und was ist in Zukunft geplant?

Tatsächlich war ein unbemerktes Problem die Ursache allen Übels. Ich habe mich in eine Richtung bewegt, in der ich als Roughy nicht mehr das gemacht habe, was ich möchte. Nicht mehr das, wohinter ich zu 100% stehe. Eigentlich genau das, was mich als Person vor einem Jahr noch ausgemacht hat. Das schlimme daran: Das ganze ist völlig unbewusst passiert. Ich habe mich gewundert, warum ich einfach nicht mehr glücklich war, warum mir die Motivation gefehlt hat, warum ich einfach nicht aus den Hufen kam. Aber nicht falsch verstehen, es geht nicht darum, dass ich Sachen getan habe, die mir keinen Spaß bereitet haben. Eher habe ich die Prioritäten falsch gesetzt und einige Dinge etwas vernachlässigt.


Das zu verstehen, war für mich erstmal schwer, aber im Nachhinein unglaublich wichtig.

Den Schritt zu gehen und zu sagen ‚Ich mache Twitch zu meinem Job‘ war damit schwerer als gedacht. Denn während ich früher auf den Streams einfach nur meiner Leidenschaft nachgegangen bin, habe ich nach dieser Entscheidung den entscheidenden Fehler gemacht, viel mehr auf Zahlen zu achten. Klar muss man natürlich zusehen, dass alles soweit läuft, aber Zahlen spielen hierbei eine Nebenrolle. Machst du auf dem Stream nicht das was du wirklich liebst, gehst du entweder selbst daran kaputt, oder deine Community merkt es und verliert das Interesse. Umso schlimmer war der Schock, als ich bemerkt habe, wie ich mich absolut unterbewusst verändert habe.

.

Demzufolge würde ich mich am liebsten bei jedem einzelnen Entschuldigen – für Streams, die eher aus 75% anstatt 100% Roughy bestanden. Aber besser spät als nie. Wer mein Twitch, Instagram und Co. verfolgt, hat den ersten Schritt ja direkt mitbekommen. Während ich in meiner Freizeit alle Harder Styles höre und feiere, hat sich doch Rawstyle als DAS Genre für mich entwickelt. Nicht dass ich beispielsweise Euphoric nicht mehr mag, ganz im Gegenteil. Aber macht es mir Spaß, vier Mal die Woche das Genre zu spielen? Eher weniger. Daher das Versprechen, wir gehen dahin, wo wir herkommen: Die Leidenschaft steht im Vordergrund! Roughy steht für Rawstyle, aber das bedeutet nicht, dass ich für immer Euphoric verbannen werde 😊 Ich denke eher, dass mir der Abstand guttut und dadurch die Lust auch wiederkommt. (Vielleicht auch die Lust auf ein weiteres Genre? 😊)


Lange Rede kurzer Sinn: Roughy’s Hardstyle Blog wird wiederbelebt!

Als Sinnbild für die Situation über das Jahr gab es keine Blogs, aber genauso gibt es als Sinnbild für die Rückkehr zum alten Roughy die Fortsetzung der Blogreihe 😊 Und da haben wir so einige Themen noch im petto!

.

Roughycrew, danke für euer Verständnis, den Support und fürs “Nerven“, wann denn der Blog endlich wieder weiter geht 😛 Hat mich innerlich sehr gefreut, dass es bei vielen von euch super ankam! 😊 Ps: Weiterhin gilt: Wenn ihr Vorschläge für weitere Blogthemen habt, sendet mir doch einfach eine Mail zu 😊 Auch Kritik und Anregungen sind wie immer gern gesehen! info@djroughy.de